Wein aus der Deutschschweiz

Maienfeld - Graubünden, ©Swiss Wine Promotion

Pinot Noir und Müller-Thurgau

Diese Weinregion umfasst die 16 Weinbaukantone der Deutschschweiz. Die drittgrösste Schweizer Weinbauregion kann in drei Hauptgebiete unterteilt werden. Der westliche Teil umfasst die Rebflächen der Kantone Basel (105 ha) und Aargau (400 ha), zum mittleren Teil gehören Zürich (607 ha), Schaffhausen (490 ha) und der Kanton Thurgau (270 ha), der östliche Teil umfasst Graubünden (410 ha) und St. Gallen (220 ha). Gemeinsam ist den Deutschschweizer Kantonen, dass ein Viertel der Rebflächen mit Pinot-Noir-Reben bepflanzt ist (der hier Blauburgunder heisst), die erstaunlich vielschichtige Rotweine hervorbringen. Bei den weissen Rebsorten, die 25% der Anbauflächen bedecken, dominiert Müller-Thurgau (den man in der Schweiz auch Riesling-Silvaner nennt). Als Spezialitäten der Deutschschweiz sind ausserdem Räuschling, Gewürztraminer und Grauburgunder zu erwähnen.

In der Region ist das Interesse für in Vergessenheit geratene, traditionelle Rebsorten wieder erwacht. Zudem zeichnet sich die Deutschschweiz durch ein bemerkenswertes Innovationsvermögen aus.

Verbreitung der Rebsorten

Diese Grafiken veranschaulichen einige Schlüsselzahlen zu den Weinen der Deutschschweiz

18%

der Gesamtrebfläche Schweiz

50

Rebsorten

800

Produzenten

65%

rote Rebsorten

(1694 HA)

35%

weisse Rebsorten

(900 HA)

A

B

C

D

E

F

A
52%

Pinot Noir, 1358 HA

B
15%

Müller-Thurgau, 396 HA

C
3%

Sauvignon blanc, 87 HA

D
3%

Chardonnay, 86 HA

E
0%

Gamay, 1 HA

F
26%

Weitere, 666 HA

Unterregionen

Die Deutschschweiz besteht aus 16 Kantonen und verzeichnet 20 AOC. AOC Appenzell AOC Aargau AOC Basel-Stadt AOC Basel-Landschaft AOC Bern AOC Glarus AOC Graubünden AOC Luzern AOC Obwalden AOC Nidwalden AOC Schaffhausen AOC Schwyz AOC Solothurn AOC St. Gallen AOC Thunersee AOC Thurgau AOC Uri AOC Zug AOC Zürichsee

Schweiz. Natürlich.